Für jedes Motiv den richtigen Bilderrahmen

August 10, 2016

Betritt man auf der Suche nach dem passenden Bilderrahmen ein gut sortiertes Bilderrahmen-Fachgeschäft, eine Galerie mit Einrahmungswerkstatt oder einen Baumarkt mit einer großen Bilderrahmen-Abteilung, so wird man von der großen Auswahl an Bilderrahmen schier erschlagen. Es gibt sie in vielen Breiten, in allen möglichen Farben und Oberflächenbearbeitungen für moderne Grafiken, Ölgemälde, Poster und Drucke oder Fotografien.

picture-frame-697208_640

Welches Material passt zu welchem Bild?

Bilderrahmen können außerdem nach Material unterschieden werden. Längst sind neben dem wichtigsten Ausgangsmaterial Holz die modernen Werkstoffe Aluminium und Kunststoff getreten. Holz ist immer noch das vielseitigste und beliebteste Material, während insbesondere Aluminiumbilderrahmen sehr gerne für Poster und Kunstdrucke verwendet werden. Kunststoffbilderrahmen sind gut für Fotografien geeignet, aber auch aufgrund des günstigen Preises für größere Mengen und Serienfertigungen.

Je nach Motiv kann eine passende Vorauswahl getroffen werden. Handelt es sich beispielsweise um ein modernes und wertvolles Ölgemälde, bietet sich der Schattenfugenrahmen, ein Echtgoldmodellrahmen oder eine farbige, breite und mit tiefem Falz versehene Gemäldebilderleiste an. Auch der gute, alte Barockrahmen eignet sich hervorragend für moderne Ölgemälde, aber natürlich ebenso auch für ländliche Motive und Stillleben.

Wer gerne Museen besucht, wird bemerken, dass gerade auch kleinere Motive bis 40×50 cm und moderne Ölgemälde oft mit diesem Klassiker gerahmt werden und hervorragend zur Geltung kommen. Für solche Originale sind grundsätzlich und ausschließlich Holzbilderrahmen zu empfehlen. Bilderrahmen aus Aluminium sind für Poster und Kunstdrucke eine gute Wahl, weil sie bei Großformaten, gerade wenn man sich eine schmale Bilderleiste wünscht, Vorteile haben: sie bleiben stabil und wirken außerordentlich elegant.

Auch bei Aquarellen sind Aluminiumrahmen eine gute Alternative zu Holzbilderrahmen, wenngleich hier die Auswahl bei Holzbilderrahmen wesentlich größer ist und ein Holzbilderrahmen aufgrund der raffinierteren Farbgebung etwa im Pastellbereich ästhetische Vorteile hat. Hier kommt es auch darauf an, inwiefern die Bilderrahmenabteilung hochwertige Holzbilderrahmen anbietet, die noch von Hand bearbeitet werden.

art-1009117_640Was ist bei der Farbgebung des Bilderrahmens zu beachten?

Grundsätzlich gilt hier, dass goldene Bilderrahmen zu jedem Motiv passen, auch wenn die Geschmäcker hier auseinandergehen. Zu Unrecht gelten Goldrahmen als altmodisch – hier kann wiederum auf Ausstellungsbesuche moderner Ölgemälde verwiesen werden, in denen vergoldete Bilderrahmen hochmodern und klassisch zugleich wirken.

Zum Standard-Tip gehört, dass Farben, die im Motiv zu finden sind, auch auf dem Bilderrahmen vorkommen können, oft wird dies sogar empfohlen. Es gibt aber auch gegensätzliche Empfehlungen: wird z.B. ein Gemälde von einer grellen Farbe dominiert, könnte ein ebenso farbiger Rahmen irritierend wirken, oder dem Motiv gleichsam die Farbe „entziehen“. Hier kommt es dann auf das Fingerspitzengefühl, respektive „Farbgefühl“ des Einrahmers und des Rahmensuchers an, welche Wahl denn nun die optimale ist.

Für Grafiken, Stiche etc. bietet sich ein schmaler, schwarzer oder dunkel getönter Bilderrahmen, ein Silber- oder Echtsilberrahmen an, sowie die Verwendung eines weißen oder gebrochen-weißen Passepartouts, um dem Motiv Raum zu geben.

Wer sich also auf die Suche nach einem passenden Bilderrahmen begibt, sollte bereits vorher bestimmte Vorstellungen haben, zumal weitere Kriterien wie die Wohnungseinrichtung oder Lichteinfall beachtet werden sollten.

Weitere Beiträge

  • Der moderne Wohnzimmerschrank von heuteDer moderne Wohnzimmerschrank von heute
  • Die Tapete beherrscht viele WohnzimmerDie Tapete beherrscht viele Wohnzimmer
  • Das Badezimmer renovierenDas Badezimmer renovieren
  • Modernes und robustes SofaModernes und robustes Sofa

Leave a Reply


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*